Von der Rückkehr

Es gibt wohl kaum ein Thema, über das so oft gesprochen wird, wie über das Wetter. Man sagt, weil es alle Menschen betrifft. Es betrifft einen jeden, macht vielleicht auch betroffen, schränkt manchmal ein, schlägt einem umgangssprachlich auf’s Gemüt. Aus der Perspektive depressiv erkrankter Menschen ist das Wetter ein hilfreicher Maßstab für das eigene Empfinden und Spüren. In dunklen Phasen ist es oft gar nicht die Sonne, die angenehm und heilsam wirkt. Vielmehr sind es dann die starken Reize wie Kälte, Regen, Wind, die auf der Haut dann spürbar sind und einem so die Grenzen des eigenen Körpers verdeutlichen und einen daran erinnern, dass man lebt.

Doch in den gesunden Phasen, auch schon am Übergang dorthin, ist die Sonne ein unschlagbarer Helfer.

Gerade in diesem Augenblick sitze ich in der Sonne. Es sind die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres, die den Frühling und das nach der Winterstarre zurückkehrende Leben ankündigen. Ich wende mein Gesicht in die Sonne, sitze ganz ruhig. Mehr und mehr kann ich den Fokus auf die entstehende Wärme richten. Mehr und mehr strömt die Wärme durch meinen Körper. Dabei höre ich die Geräusche des alltäglichen Lebens, die Autos, die Menschen, die Möwen. Gemeinsam mit dem noch kühlen Wind sind sie gerade mein Anker. Sie halten mich in der Gegenwart und geben Sicherheit, sodass ich es wagen kann, in die Wärme hinein zu spüren.

Es ist, als erwachten meine Glieder zum leben. Ich spüre die angenehme Wärme auf der Haut und in mir. Ich spüre mich. Bin lebendig. Durch meine geschlossenen Lider strahlt die Sonne so hell, dass sie fast in mich hineinzuleuchten scheint. Sie schlägt auf mein Gemüt, weckt Lebensgeister und mit ihnen die Zuversicht. Und mit der Zeit werden meine Glieder warm und schwer. Nach langen Tagen und Wochen hoher Anspannung lasse ich wieder los. Mit der Zuversicht geht die Sicherheit einher und ich darf loslassen.

Egal, wie lange einen die Dunkelheit gefangen hält, – es ist dieser Moment, der Moment der Rückkehr der Zuversicht und der eigenen Rückkehr ins Leben, der einen den gekämpften Kampf vergessen und den Blick wieder nach vorne wenden lässt. Ein auf unfassbare Weise fassbarer, spürbarer Augenblick.

Der Perspektivwechsel. Zurück zur gesunden Perspektive. Ein fast magischer Augenblick, der einen wie die Sonne durchflutet und belohnt.   

Ein Kommentar zu “Von der Rückkehr

Schreibe eine Antwort zu Anja Pulwitt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: